Innehalten, um Brücken zu bauen

Innehalten um Brücken zu bauen

Seit der Zeit zwischen den Jahren fühlt sich mein Leben öfter magisch an, als zuvor.
Je langsamer und stiller ich wurde, desto fühlbarer wurde ein leiser Zauber – vor allem dann, wenn ich innehalten konnte.
Das ist natürlich nicht in jedem Moment der Fall und gerade an dem Tag, an dem dieser Text entstand, fiel es mir zum Beispiel schwieriger, in die Stille zu finden.

Und doch ist der Zauber in einem kurzen Moment von Innehalten wieder da
(well, er war ja auch nie weg; ich war „weg“, im Gedanken oder ToDos).

Magst du gemeinsam mit mir Innehalten? (45 Sekunden)

Erlaube dir anzukommen.
Erlaube dir fünf Mal bewusst ein und auszuatmen.
Erlaube dir den leisen Zauber wahrzunehmen.

An diesem Ort des Innehaltens ist alles vollkommen.
So erlebe ich es zumindest.
Was wäre, wenn wir von einem solchen inneren „Ort“ mit Menschen in Kontakt treten würden, die eine andere Ansicht haben als wir selbst?
Wir machen uns bereit, zuzuhören und die Beweggründe des anderen Menschen, des fühlenden Wesens vor uns, zu verstehen.

Wenn du magst, lass einmal eine Situation auftauchen, in der dir so zugehört wurde.
Vielleicht von einem guten Freund, deinem Partner, deinem Kind, einem Fremden.
Was hat es in dir ausgelöst?
Was löst es jetzt in dir aus?
Genieße es <3

Hubert der Förster

Auf einer Meditationszeit ging ich oft draußen spazieren. Das Retreathaus stand mitten im Wald, umgeben von Fichten. Dort sah ich zum ersten Mal mit eigenen Augen, wie ein Baum gefällt wurde. Es zerriss mir das Herz – Bäume sind für mich sehr besondere Lebewesen. Und Baumfäller waren für mich recht nah dran an dem, was Schlachter für andere sind.

Auf einem weiteren Spaziergang traf ich dann den Baumfäller – Hubert. Er sägte gerade an einem anderen Baum herum und ich blieb wieder stehen, um diese Grausamkeit zumindest zu bezeugen. Als er sah, dass ich barfuß unterwegs war, lachte er und wir kamen ins Gespräch.

Zugleich hatten die Tage der Meditation über Freundlichkeit ihre Wirkung getan: Ich war in der inneren Verfassung einem Baumfäller zuzuhören und zu erfahren,

  • dass auch er lieber in einem Mischwald spazieren geht,
  • dass die Borkenkäferplage ein ernstes Problem darstellt, weswegen er jetzt gerade diesen Baum fällt,
  • dass auch ihm die Trockenheit Sorge bereitet,
  • und dass die Bewirtschaftung des Waldes Teil seines Lebensunterhaltes ist.

Es entstand ein sehr herzverbundenes Gespräch, in dem ich vor allem erst einmal zuhörte. Ich drückte auch meine Trauer aus und hatte den Eindruck, dass er sich ein klein wenig dafür öffnen konnte. Am Ende bedankte er sich mehrfach.

Brücken bauen

Das, was gesellschaftlich gerade geschieht, löst sehr große Trauer in mir aus.
Was löst es bei dir aus?
Vielleicht nicht an der Oberfläche.
Vielleicht eher, wenn du innehältst.
Was, wenn du alle Gefühle willkommen heißt, die mitschwingen mögen?

Nur, wenn wir innehalten und mit dem Herzen zuhören – zuerst nach innen, dann nach außen lauschend – haben wir eine Chance, die Gräben wieder zu schließen, die sich auftun.

Hiermit schaffen wir Brücken.

Lasst uns Brücken schaffen.

In Hoffnung,
Nathalie

 

Dem Zauber nachhelfen

Das Kreieren der Akademie war ein wunderschöner, lernbereichernder und intensiver Prozess.
Wenn du dem Fühlen des Zaubers etwas nachhelfen magst, bist du herzlich eingeladen dabei zu sein.

Eine super-tolle Begebenheit möchte ich gerne mit Dir teilen: ich habe gestern [mich einer Herausforderung gestellt] und bin dafür bewusst in das Fülle-Feld eingetaucht. Es war magisch,wie viele nette Menschen um mich herum waren und [die Herausforderung] war überhaupt nicht schlimm.
Ich bin so dankbar und happy, DANKE
– Akademieteilnehmerin
*
Ich finde die bisherigen Inhalte sehr lehrreich, interessant, und hilfreich. Vielen Dank dafür 😊😊
Eine Frage aus den Übungen zum ersten Modul (oder beim introstream) arbeitet seitdem recht viel in mir. Was möchte ich tun?
Also es hat schon einiges angestoßen das Seminar. Wenn auch diese spezielle Frage zwar „Rechenzeit“ besetzt ohne bisher meine Antwort zu liefern (noch). Also du hast ein tolles Seminar geschenkt 😊😊
– Daniel, Rechnungsprüfer zur Fülle-Akademie
*
Ich danke,danke,danke dir😉, hab gerade Modul 1 gemacht, war sehr schön.
–       Akademieteilnehmer*in

Wenn du mehr erfahren magst, geht es hier zur Akademie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.