Meditation – lohnt sich das!? Das sagt die Wissenschaft

Wozu nutzt du diesen Tag? Zur Ruhe kommen, dich verbinden mit deinem Inneren, deine Seele nähren? Oder… eher nicht? 😉

Hilfreiche Dinge zu tun ist oftmals schwierig – und heute möchte ich dir Inspirationsfunken dafür senden, die mich selbst total begeistert haben. Es geht um mein Lieblingswerkzeug, die Meditation. Und drei krasse Forschungsbefunde.

Die -echt genialen- Effekte von Meditation

Was wäre, wenn etwas deine DNA positiv verändern und dein Gehirn hilfreich umstrukturieren könnte – und nebenbei noch an deiner Ausstrahlung schraubt?

Überall hört man jetzt, wie toll Meditation sein soll. Auch ich habe schon öfters davon geschrieben 😉
Und vielleicht denkst du dir: „Ja gut, aber dafür, ruhiger zu werden und weniger gestresst zu sein, soll ich jetzt 20, 30 Minuten täglich (oder was auch immer dir empfohlen wurde) nichts tun?

Lohnt sich das?

Deine Zeit ist kostbar, keine Frage.
Und um zu entscheiden, ob etwas was für mich ist, hilft es mir am meisten, Fakten zu haben und Erfahrungsberichte von anderen Menschen zu hören.

Genau dazu stelle ich dir meine drei Lieblingsbefunde aus der Wissenschaft vor, die aufgedeckt haben, wie Meditation in unserem Körper und auf unsere Ausstrahlung wirkt und verknüpfe sie anschließend mit Erfahrungsberichten von mir und Menschen, die ich bereits in Workshops, Coachings oder Kursen begleitet habe.

 

Die Fakten

Vielleicht liegt es an meinem Studium – ich *liebe* Forschungsergebnisse. Vor allem solche, die auch biologische und neurowissenschaftliche Phänomene in unserem Körper mit einbeziehen.

Zwei von genau diesen Ergebnissen stelle ich dir im heutigen Video genau vor:

  • Was macht Meditation mit dem Alterungsprozess?
  • Und wie wirkt sich Meditation auf unser Gehirn aus?

Ein drittes Ergebnis, das mich auch total begeistert hat, beleuchtet dann unsere Wirkung auf andere:

  • Wie wirkt sich unser Meditieren auf andere aus?

Die Erfahrung

Selbst wenn nerdige Wissenschaft einen „Wow“-Effekt auslösen kann, passiert es doch, dass sie manchmal noch abstrakt bleibt. Deshalb habe ich Erfahrungsberichte mit eingewoben von denen ich Zeugin werden durfte und die mich sehr berühren. Auch eigene sehr persönliche Erfahrung fließt mit ein.

So viel sei vorweggenommen:
Meditation ist ein Werkzeug, dass mich auch in sehr herausfordernden Phasen immer wieder trägt und liebevoll ausrichtet.

  • Meditation hat dazu geführt, meiner Bestimmung auf die Spur zu kommen (und ihr immer weiter zu folgen).
  • Sie hat mir geholfen, schon etliche dunkle Phasen zu überstehen – und sie nun sogar zum wachsen zu nutzen.
  • Und mein Vertrauen in mich und das Leben wird durch Meditation gestärkt.

Ich freu mich sehr, die genialen Effekte – und vor allem meine Lieblingsbefunde – mit dir zu teilen.

https://www.youtube.com/watch?v=h1Os9LFAxjM

 

Alles Liebe und viel Freude,
Nathalie

4 Comments on “Meditation – lohnt sich das!? Das sagt die Wissenschaft”

  1. Pingback: Meditation lernen - das größte Missverständnis & um was es eigentlich geht • happyroots.de

  2. Pingback: Lichtblicke - Wie du das Glück immer (wieder) entdeckst • happyroots.de

  3. Liebe Nathalie,
    danke für das interessante und motivierende Video! Es ist zwar etwas lang, aber es lohnt sich!
    Ich persönlich lese lieber und hätte mich gefreut, das Video als Text lesen (auch mit Verweis auf Studien). Ich weiß aber, dass ich mit „lieber Text als Video“ einer Minderheit angehöre, und ich verstehe auch, dass in diesem Fall Video besser die Wirksamkeit veranschaulicht.
    Ich könnte mir aber vorstellen, dass vielleicht mehr Menschen das Video anschauen würden, wenn es in beispielsweise 3 kürzere Clips unterteilt wäre – ich bin aber kein Medienprofi.

    1. Danke für den Impuls! 🙂
      Ich mach es so, wie es fließen möchte. Manchmal länger, manchmal kürzer, manchmal als Text.
      Das stimmt, das Video hätte ganz prima in drei Videos unterteilen können!
      Im Video fühle ich mich euch oft näher, was ich toll finde.
      Viele liebe Grüße,
      Nathalie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.