Erfolg – Wie du ihn richtig definierst und bekommst, was du wirklich willst

Wie fühlt sich das an, Erfolg zu haben?
Wie wäre es, mit einem angenehmen, weichen, fließenden Körpergefühl wach zu werden?
Wie wäre es, dich auf die Überraschungen des Tages zu freuen?
Wie wäre es, dein Herz hüpfen zu spüren bei dem Gedanken daran, wohinein du es in den kommenden Stunden fließen lassen kannst?
Wie wäre es, mit einem erfüllten Herzen deinen Tag zu leben, sodass es überfließt?

Und wer zur Hölle erzählt uns, dass irgendetwas anderes Erfolg sein könnte!?

Warum und wie du deinen Erfolg wieder an den richtigen Maßstab = deine innere Fülle andocken kannst, wie du damit dein Glück (und deinen Erfolg) selbst in die Hand nimmst, und ob man dann noch reich sein darf, liest du in diesem Blogartikel.

Was ist eigentlich Erfolg?

Auftakt für diesen Artikel war folgende Kommunikation mit einem guten Freund:


Ich sprach zurück:

Ist das Erfolg? Man selbst zu sein und Bock drauf zu haben? Zumindest ist es schonmal näher dran, als das, was uns teils offenkundig, teils subtil über Erfolg suggeriert wird. Die meisten Assoziationen mit diesem Begriff sind verknüpft mit Status, Geld, Einfluss, Coolness – und hast du das auch, dass du dabei eine männliche Person vor Augen hast, die das alles verkörpert?

Dass das Anstreben dieser Dinge (außer vielleicht männlich zu sein, das kann ich nicht beurteilen) unglücklich macht, ist eines der allerwichtigsten Forschungsergebnisse der Positiven Psychologie:

Pass auf, was du anstrebst, du könntest es erreichen

Zwei Studierendengruppen wurden am Ende ihres nach ihren Werten gefragt, nach ihren Zielen und auch nach ihrem Wohlbefinden. Anhand ihrer Antworten ließen sich recht eindeutig zwei verschiedene Gruppen erkennen: Die eine Gruppe hatte materialistische Werte (also Geld, Ansehen, Status, Macht, äußere Schönheit…), die andere Gruppe verfolgte universalistische Werte (also Selbstakzeptanz, Verbundenheit, Authentizität, Gerechtigkeit, Liebe zu anderen, Liebe zur Natur…).

Ein Jahr später.

Die Studierenden hatten ihre ersten Berufserfahrungen gemacht. Alle waren ihren Zielen näher gekommen. Selbstverständlich war die Gruppe mit den universalistischen Werten glücklicher als die materialistische Gruppe. Die universalistische Gruppe war auch (noch) glücklicher geworden, als zu Beginn der Studie. Die materialistische Gruppe hingegen war nicht nur unglücklicher, als die universalistische Gruppe.

Die Studierenden, die sich nach materialistischen Werten ausrichteten, waren unglücklicher als zuvor.

Warum ist „herkömmlicher“, materialistischer Erfolg so schädlich?

Zu der Frage, wie das sein kann, gibt es eine ganze Reihe weiterer Studienergebnisse:

  • Mythos aufgelöst: Nicht Erfolg macht glücklich (das wurde aus dem Zusammenhang von Glück und Erfolg fälschlicherweise mal in den 70ern geschlossen), sondern Glücklich-Sein führt zum Erfolg (–> die tatsächliche kausale Wirkkette).
  • Das Erreichen von Zielen hält nicht lange vor: Natürlich steigt das Glücksempfinden beim Erreichen eines Ziels. Aber dieses Glück sinkt so schnell wie es gekommen ist wieder auf das eigene „Grund-Glücks-Niveau“ zurück – selbst nach der Hochzeit und dem ersten Kind.
  • Zwei Quellen von Selbstwert: Wer seinen Selbstwert an äußere Bedingungen knüpft, wie Ansehen, Status, Geld oder Feedback von anderen, dessen Selbstwert ist instabiler und abhängiger von nicht kontrollierbaren Faktoren. Zudem entfremdet er sich mehr von dem, was wirklich seinem Herzen entspricht und orientiert sich mehr an äußeren Anforderungen.
  • Es gibt uns nur als unglaublich vernetzte Wesen: Wenn wir unser Handeln hingegen darauf ausrichten, uns selbst zu entfalten und damit die Welt ein Stückchen besser zu machen, sind wir am nächsten dran an dem, was unserer eingebetteten Natur dient und entspricht.

Nehmen wir das alles zusammen, sind wir ganz nah dran an dem, was uns als weiser Spruch bereits bekannt ist: Glücklich-Sein ist der Weg. Vielleicht nur präziser: Nur der Weg kann das Glück sein. Sind wir auf dem Weg nicht glücklich, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass er uns in eine völlig falsche Richtung, nämlich weg von uns und unserer Natur, führt.

Was wenn Erfolg das innere Gefühl von Fülle ist?

Erfolg kann also nicht das sein, als was er uns verkauft wird. Denn noch immer wird Erfolg-Haben mit Glücklich-Sein gleichgesetzt – und das ist die falsche Wirkrichtung.

Was wäre also, wenn du Erfolg für dich noch einmal völlig neu definieren dürftest?
Und ich meine: völlig neu.

Wenn Erfolg ist, dich so zu fühlen, wie du dich gerne fühlst…
Wenn Erfolg ist, so zu sein, wie du gerne bist…
Wenn Erfolg ist, das zu tun, was du gerne tust…

Dann sind wir bei dem, was innere Fülle ausmacht und wozu sie führt.

Kurz-Reflexion:

Schnapp dir ein Notizbuch oder Blatt Papier, oder öffne ein Word-Dokument und notiere dir Stichpunkte zu den drei Fragen:

  1. Wie möchte ich mich fühlen?
  2. Wie bin ich, wenn ich gerne ich bin?
  3. Was möchte ich gerne tun?

Was ist innere Fülle?

Innere Fülle ist im Kern das fühl- und spürbare Empfinden, genug zu haben, genug zu sein und geben zu wollen. Für mich geht innere Fülle damit einher, mit dem Flow zu gehen, mit kleinen und größeren „magischen“ Fügungen, und mit dem Empfinden, wirklich da, präsent und lebendig zu sein.

Wie fühlt sich dein Körper gerade an, wenn du deinen Antworten auf die drei vorherigen Fragen nochmal nachspürst und dir erlaubst, 1% davon mehr in deinem Leben zu verankern?

Das führt dich, Schritt für Schritt, in die innere (und äußere) Fülle.

Exkurs: Darf man reich sein? 😀

Nun, wissenschaftlich gesehen ist das eine mögliche Nebenwirkung davon, deinem Glück zu folgen 😀 Ich hatte lange Zeit eine subtile Abneigung gegen Geld und gegen reiche Menschen. Das hing damit zusammen, dass durch Gewinnmaximierung so viel Ausbeutung und Naturzerstörung geschieht, was mir immer wieder und immer noch das Herz zusammenquetscht.

Doch all das passiert nicht primär durch das Geld, sondern durch den inneren Zustand der Menschen, die es horten und investieren.

Wie würde ein Mensch in innerer Fülle sein Geld investieren?
Die Wissenschaft sagt uns dazu Folgendes: Glückliche Menschen geben ihr Geld aus…

  • Mehr für andere, als für sich
  • Mehr für Erlebnisse als für Zeug
  • Mehr für Erlebnisse mit anderen, als für Erlebnisse allein
  • Mehr dafür, mehr freie Zeit zu haben
  • Mehr, um Gutes zu tun (spenden, andere unterstützen…)

Solltest du auf deinem glücklichen Weg also reich werden – keine Angst 😉 Solange du weiterhin auf deine innere Fülle ausgerichtet bleibst, stehen die Chancen gut, dass du hilfreiche Dinge mit deinem Geld tun wirst.

Für mich war und ist das Auflösen des inneren Widerstands gegen materielle Fülle in Form von Geld ein wesentlicher Schritt, um in Vertrauen und Freude meiner Berufung zu folgen. Herausfordernde, finanzielle Engpässe in den letzten Monaten sind meine Lehrmeister geworden dafür in Fülle zu leben – unabhängig vom aktuellen Kontostand.

Dein nächster Schritt in wirklichen Erfolg (aka innere Fülle)

Schnapp dir die Frage von oben, die dich am meisten angesprochen hat, und versetze dich in die Vorstellung, dass dies bereits jetzt eingetroffen ist: Du fühlst, wie du dich gerne fühlst, bist, wie du gerne bist oder tust, was du gerne tust.

Es ist egal, wie weit dies gerade entfernt zu sein scheint. Dein Geist ist ein Magier, der sich alles vorstellen kann.

Und dann gib dem Körperempfinden Raum, das durch diese Vorstellung entsteht. Gib die Erlaubnis, dass es sich ausbreiten darf in dir. Und genieße es 🙂

Einladung zum Leben in Fülle

Sehnst du dich nach mehr innerer (und äußerer) Fülle?
Am 24.11. startet endlich eine neue Akademie auf happyroots.


Wir werden…
… deine Verbindung zur inneren Fülle wieder entdecken und deine Kapazität nähren, sie zu erleben und zu erschaffen
… alte Schichten von Mangel (Glaubenssätze, feststeckende Gefühle) in Fluss bringen
… grundlegende Prinzipien zu Mangel & Fülle mit wissenschaftlichen Befunden untermauern
… wirkungsvolle, körperorientierte und positiv-psychologische Werkzeuge für mehr inneres Lebedig-Sein und äußeren Wohlstand anwenden

–> Hier kannst du mehr über die Akademie erfahren.

 

Ich wünsche dir erfüllte, reiche und genießerische nächste Momente und Tage,

Glücklich sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.