Stress abbauen – Wie du deinem System hilfst zur Ruhe zu kommen

Dein Leben gleicht einer emotionalen Achterbahnfahrt – du gehst durch große Veränderungen – dein To-Do-Hamsterrad läuft auf Hochtouren – und es fällt dir schwer, zur Ruhe zu kommen? Wie können wir in solchen intensiven Phasen Stress abbauen und gut für uns selbst sorgen?

Hier erkläre ich kurz, was in unserem Körper passiert, wenn wir uns in diesen Phasen befinden und teile danach eine sehr kurze Übung mit dir, die dich direkt unterstützt, wieder in Balance zu kommen. Das Schöne, wenn wir Stress abbauen möchten, ist: Du musst gar nichts groß „tun“, sondern brauchst deinem Körper lediglich auf sanfte Weise Raum geben, sich selbst zu regulieren.

 

Gefühle geschehen im Körper

Bestimmt hast du schon einmal bemerkt, dass Gefühle, die du fühlst, im Körper spürbar sind. Unsere Sprache hat viele Beispiele dafür: ein flaues Gefühl in der Magengrube, ein Kloß im Hals, ein schweres Herz oder der Stein im Magen.

Unser Körper reagiert auf Stress, den wir erleben, mit einer Kaskade von Hormonen und physiologischen Vorgängen wie Muskelanspannung und Verengung der Blutgefäße. Und tatsächlich bildet er unsere Gefühle ebenfalls ab, als merkliche Vorgänge im Körper.

Hierbei ist der Sympathikus aktiv. Für die Entspannung und das Auftanken brauchen wir hingegen den Parasympathikus, der vor allem dann hochfahren kann, wenn wir unsere Aufmerksamkeit von unseren Gedanken auf unseren Körper lenken (zum wissenschaftlichen Artikel).

Wenn Stress in unserem System „stecken bleibt“

Was passiert nun, wenn wir sehr viel Stress erleben? An einem Punkt schaltet unser System auf „Autopilot“ und all die damit einhergehenden Gefühle wie Rastlosigkeit, Angst, Druck, Enge, evt. Ärger oder Gereiztheit erhalten keinen Raum, um verarbeitet zu werden.

Unser kluger Körper verschließt sie für uns, damit wir für kurze Zeit leistungsfähig bleiben. Dies ist jedoch nicht dafür gemacht, um ein Dauerzustand zu werden. Es ist sehr wichtig, dass wir Stress abbauen, der im Körper angesammelt wird. Je mehr Belastung hinzukommt, desto größer wird das innere Unbehagen und desto schwieriger kann es werden, uns tatsächlich diesen Raum zu nehmen.

Wie Stress abbauen liebevoll funktioniert

Die zweite Jahreshälfte nach der Sommerpause scheint es in sich zu haben. Ich selbst befinde mich neben der beruflichen Workshop-, und Vortrags-Hochphase in einem intensiven Trauerprozess und auch bei Freunden, Kollegen und Klienten beobachte ich tiefe Umbrüche oder bedrückende Stressschleifen.

Deshalb möchte ich eine sehr kleine Übung mit euch teilen, die unserem Körper und emotionalen System hilft, herunterzufahren. Diese Übung unterstützt unseren Körper, Stresshormone abzubauen und emotionale Blockaden wieder mehr in den Fluss zu bringen.

Ich mache diese Übung zur Zeit mehrmals täglich, am liebsten nach dem aufwachen und vor dem zu Bett gehen. Sie ist Teil einer Weiterbildung zur Arbeit mit Traumata, die ich bald beginne – und gerade in dieser Arbeit sind effektive Methoden zur Regulation von hoher Anspannung von großer Bedeutung.

Übung zum Stress abbauen

Setze dich bequem hin und lege die Hände auf deinen unteren Rücken, in der Höhe der Nieren.
Schau, dass deine Schultern dabei weich werden oder bleiben dürfen und spüre in deinen Körper.
Die Berührung erlaubt deinem Körper, angestaute Spannung langsam abfließen zu lassen.
Vielleicht bemerkst du subtile Empfindungen in deinem Körper, wie Anspannungen langsam luftiger werden oder sich mehr angenehme Entspannung breit macht.
Bleibe bei dieser einfachen Berührung für 4-5 Minuten oder so lang, wie es dir gut tut.

 

Ich wünsche dir auftankende und erholsame Momente in deiner intensiven Zeit und sende dir viel Kraft. Du darfst gut für dich sorgen! Und du darfst deinem Körper Raum geben, Stress abfließen zu lassen.

Deine

Glücklich sein

 

Weitere kleine Übungen findest du hier:

Selbstfürsorge – wie du dir liebevolle Inseln schaffst

Selbstheilungskräfte – wie du sie für seelischen Schmerz aktivierst

Trennung Schmerz und Abschied meistern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.