Selbstheilungskräfte – wie du sie für seelischen Schmerz aktivierst

„Wir besitzen erstaunliche Selbstheilungskräfte.
Ist es nicht wahnsinnig faszinierend dabei zuzusehen, wie ein kleiner Schnitt am Finger heilt?
Wie innerhalb weniger Tage sich das Gewebe vollständig regeneriert?

Wir brauchen ihm nur Zeit zu geben.
Zeit und einen geschützten Raum, gute Bedingungen, in denen er heilen kann.

Auch größere Wunden können heilen.
Manche werden wir vielleicht unser Leben lang bemerken – als Kribbeln oder Ziehen bei Unwetter. Oder auch als Einschränkung unserer Bewegungsfreiheit.
Aber auch hier können wir die Heilung und unser Wohlergehen unterstützen.

Und genauso ist es, wenn seelischer Schmerz da ist.“

~ Mönch Br. Pháp Dung (sinngemäß).

 

Heute möchte ich mit dir teilen, wie du bei seelischem Schmerz liebevoll für dich sorgst. Wie du deine Selbstheilungskräfte aktivierst, aber auch in Kontakt damit kommst, was du gerade außerdem brauchst.

Denn gerade für seelischen Schmerz dürfen wir uns Heilungsräume schaffen.
Gerade, wenn emotionale Verletzungen auftaucht, dürfen wir liebevoll für uns da sein.
Vor allem seelischer Schmerz möchte und darf heilen.

 

Wenn seelischer Schmerz auftaucht

Seelischer Schmerz tut so weh.

Und häufig erleben wir dieselben Schmerzpunkte immer und immer wieder. In unterschiedlichen Gewändern und Facetten, doch oftmals mit demselben Grundthema.

So wie körperlicher Schmerz entsteht auch seelischer Schmerz aus Verletzungen, die manchmal sehr alt sind und uns schon lange begleiten. Dadurch beeinflussen sie auch stark unser Fühlen, Handeln und Entscheiden.

Doch irgendwie scheint die Heilung von seelischen Verletzungen so viel schwieriger zu sein. Vielleicht weil wir sie nicht direkt „sehen“ können, vielleicht weil der Schmerz Angst macht, vielleicht weil sich relevante Situationen so gut vermeiden lassen und bestimmt, weil wir oft nicht wissen, was denn wirklich hilft.

 

Was können wir als ersten Schritt also tun?
Was können wir tun, um uns wirklich die Chance zu geben zu heilen?

 

Was die Selbstheilungskräfte stärkt

„Immer dann, wenn wir unsere liebevolle Aufmerksamkeit auf etwas richten, findet Heilung statt.“ – Thich Nhat Hanh.

Kennst du diesen ganz und gar wohltuenden Effekt, den das tiefe Zuhören eines lieben Freundes auf dich hat? Wieviel geerdeter, gestärkter, erfrischter und vertrauensvoller du dich fühlst, wenn du eine Herausforderung mit jemandem teilen durftest, der dir seine uneingeschränkte, freundliche und nicht-wertende Aufmerksamkeit schenkt?

In diesem Raum, wenn jemand mit ganzem Herzen für uns präsent ist, findet Heilung statt.

Selbstheilungskräfte - Mit Herz präsent

Selbstheilungskräfte – Mit Herz präsent

Und genau das kannst und darfst du dir selbst schenken.
Wir alle sehnen uns nach genau solch einem bedingungslosen Raum.
Und es ist ein großes Glück, ein unglaubliches Geschenk, ihn im Außen zu finden.

Doch jede wirklich liebevolle Beziehung, jedes sinnvolle Coaching und jede hilfreiche Therapie hilft im Kern dabei, durch einen liebevollen Raum im Außen diesen Raum für dich selbst zu erschaffen.

Den Raum, in dem du dir selbst Liebe, Wärme und Fürsorge gibst, in dem du dich nicht verurteilst und das, was schmerzt, in deiner liebevollen Aufmerksamkeit halten kannst.

Denn du bist die Liebe deines Lebens.

 

Vier Mal schneller heilen

Ein Befund, der mich sehr berührt hat, zeigt, dass wir unsere physische Heilung tatsächlich auf diese Weise sehr positiv unterstützen und sogar dramatisch beschleunigen können.

Menschen, die an einer Hautkrankheit litten, half Lichttherapie, dass sich die Exzeme zurückbildeten. Wenn diese Menschen während der Lichttherapie meditierten, trat der Heilungseffekt vier Mal schneller ein (Zur Originalstudie). Man konnte förmlich dabei zusehen, wie sich die Exzeme zurückbildeten. Sie hatten ihre Selbstheilungskräfte aktiviert.

 

Schmerzbahnen verringern

Ähnlich dramatische Befunde existieren auch auf emotional-seelischer Ebene. Die Amygdala ist eine Struktur in unserem Gehirn, die die Umgebung auf (potentiell) bedrohliche Reize abklopft und Alarm schlägt – unser tiefliegendes und überlebenswichtiges Angstzentrum.

Nach lediglich acht Wochen Achtsamkeitstraining verringerte sich die Zelldichte in der Amygdala [Zur Originalstudie]. Die dichte Verknüpfung der Neurone untereinander hatte sich gelockert und reagierte weniger schnell und weniger stark auf potentielle Bedrohung.

Die Teilnehmer berichteten zudem, weniger stark auf Stress zu reagieren, auch wenn der „objektive Stress“ genau gleich geblieben ist.

 

Was dahinter wirkt

Achtsamkeit wird manchmal als eher kognitive, distanzierte Technik angewandt oder verstanden. Was Achtsamkeit jedoch eigentlich ist – und was Achtsamkeitsübungen auch erst wirksam macht – ist der Grad an freundlicher, liebevoller Aufmerksamkeit, den wir in unser Gewahrsein legen (Zur Originalstudie).

Achtsamkeit heißt mit Herz und Geist präsent zu sein.

Selbstheilungskräfte aktivieren wir also immer dann, wenn wir einen liebevollen Raum für uns selbst schaffen.

 

Einen liebevollen Raum für dich schaffen

Zu diesem Raum für dich selbst lade ich dich in dieser Übung nun ein. Mit dieser Übung stärkst du deine innere Fähigkeit, für dich und das, was in dir auftaucht, liebevoll da zu sein.

***********************************
Wichtig:

In der happyroots Akademie erlebe ich, dass einige von euch bereits sehr viel Erfahrung mit dem Umgang von Verletzungen und inneren Themen mitbringen, und zum Beispiel selbst therapeutisch tätig sind. Sollte dies auf dich zutreffen, kann dich diese Übung auch bei tieferliegenden Schmerzen unterstützen.

Ansonsten:

Bitte wähle für die Übung eine leichte bis moderate innere Verletzung aus und keine tiefliegende Verletzung – und keine traumatische Erfahrung.

Gerade, wenn du am Anfang deines Klärungsprozesses stehst, kann der Versuch, starke Verletzungen zu spüren und zu halten, überfordern und dir nicht gut tun. Deshalb empfehle ich dir für die Bearbeitung von tieferliegenden Schichten, sie nur mit kompetenter Begleitung in einem geschützten, dich haltenden Rahmen anzugehen.
Danke, dass du gut für dich sorgst!
*************************************

Was du für diese Übung brauchst, ist ein wenig Zeit für dich allein und einen bequemen Sitzplatz, in den du dich gemütlich hineinsinken lassen kannst.

In Kontakt kommen

Lass dich sinken. Spür deinen Sitzplatz, der dich gerade trägt, die Füße auf dem Boden, die Schwerkraft, die dich auf der Erde hält. Da ist Halt unter dir.

Erlaube dir von dieser sicheren Basis aus in Kontakt mit dem Schmerz zu kommen, der durch eine emotionale Verletzung entstanden ist. Wo spürst du ihn im Körper? Wie fühlt er sich an? Wenn du möchtest, kannst du eine Hand auf die Stelle legen – Du bist da und nimmst ihn wahr.

Liebevoll halten

Richte deine Aufmerksamkeit in freundlicher Weise auf die Körperstelle, in der du den Schmerz wahrnimmst. Deine Aufmerksamkeit ist wie die Streuung einer Taschenlampe, die du genau so stellen kannst, dass du dem Schmerz Raum gibst. Vielleicht möchtest du dir auch einen geschützten Raum vorstellen, den du um den Schmerz herum erschaffst. Bei mir hat dieser Raum die Form einer durchsichtigen Seifenblase, bei einer Klientin hatte er die Form einer Kapsel.

Halte den Schmerz und die Verletzung in deiner Aufmerksamkeit. Wende dich ihm zu, wie du es bei einer guten Freundin, einem guten Freund tun würdest. Ganz präsent und liebevoll. Wenn du deine Hand zusätzlich auf die Körperstelle legst, vertieft das dein Gefühl des liebevollen Haltens.

Zeit geben und genießen

Es ist nichts weiter zu tun. Da bist du und hältst deinen Schmerz in freundlicher Aufmerksamkeit. Er darf da sein und du darfst ihn halten. Ohne dass er verschwinden muss und ohne dass du irgendetwas sonst zu tun hättest.

Gib dir und dem Schmerz Zeit. Bei mir stellt sich in diesem wertfreien Raum nach ein paar Atemzügen sehr oft Erleichterung ein. Du darfst es genießen, dass du auf diese Weise für dich da bist.

Es kann sehr ungewohnt sein „nichts aktiv“ zu tun und kein bestimmtes Ergebnis zu erwarten. Doch genau damit tust du etwas sehr sehr Hilfreiches für dich. Du wendest deine Selbstheilungskräfte an.

Wie kannst du jetzt liebevoll für dich sorgen?

Und dann, so in Kontakt mit dir und dem was heilen möchte, frage dich: „Wie kann ich nun liebevoll für mich sorgen?“

Schau was auftaucht. Vielleicht merkst du, dass du Abstand brauchst zu einer Person oder einer Situation. Vielleicht möchtest du ein klärendes Gespräch suchen. Vielleicht wünschst du dir kompetente Unterstützung bei deinem Heilungsprozess und merkst, dass dies hilfreich wäre. Vielleicht helfen dir Auftankmomente wie ein heißes Bad oder früh zu Bett gehen, vielleicht brauchst du mehr Struktur im Alltag oder einen Tapetenwechsel. Was auch immer es ist, was auftaucht, probiere es aus.

Abkürzungen sind erlaubt

Am Befund des so viel schneller heilenden Hautexzems sehen wir zwei wichtige Dinge:

  1. Die Teilnehmer haben ihre Selbstheilungskräfte aktiviert und ihre Heilung damit immens unterstützt
  2. Und sie haben eine hilfreiche Behandlung angenommen, die die Heilung vielleicht sogar prinzipiell erst möglich machte.

So wichtig und unterstützend ein liebevoller Raum in uns selbst ist, genauso wichtig und notwendig kann an manchen Punkten in unserem Leben auch äußere Hilfe sein.
Durch Freundinnen, die in Ihrer psychotherapeutischen Ausbildung gerade therapeutische Selbsterfahrung erleben, höre und sehe ich vor allem, wie unglaublich kraftvoll und heilsam eine Psychotherapie sein kann.

„Natürlich können wir alles selbst ausloten, uns selbst therapieren und versuchen zu heilen. Aber warum sollten wir das tun, wenn es sehr hilfreiche Abkürzungen gibt, die uns viel schneller ans Ziel bringen und uns zugleich viel zusätzliches Leid ersparen?“

~ M. Scott Peck, Psychotherapeut

Alle Zeit der Welt

Seelischer Schmerz hat die Tendenz, weitergegeben zu werden. Die Person, die dich verletzt hat, wird weitaus größeren Schmerz in sich getragen haben.

Aber auch die Fähigkeit, mit ganzem Herzen präsent zu sein, und dadurch zur eigenen Heilung beizutragen, wird weitergegeben. Bist du ausgeglichen und erfrischst, innerlich geklärt, bist du ganz anders für andere da – und fügst zudem keine Verletzungen zu.

So bringst du dadurch, dass du deine inneren Themen angehst, sehr viel Glück und Herzpräsenz in diese Welt.
Und deshalb ist es das Wichtigste, was du tun kannst. Und wofür du dir all die Zeit geben darfst, die du brauchst.

Danke für dein Auf-dem-Weg-sein!!!

 

Ich wünsche dir von Herzen ein präsentes Herz für dich selbst und liebevolle Heilungsräume,

Glücklich sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.